MKG Mund-, Kiefer- Gesichtschirurgie Keyvisual Dr. Dr. Erich Rettig in Friedrichshafen

Häufig gestellte Fragen zur Implantologie

Wie hoch ist die Erfolgsrate von Implantaten in unserer Praxis?

Wir können auf eine Erfolgsrate nach Implantation von 99,5% zurückgreifen. Das heißt, dass von 200 gesetzten Implantaten leider 1 Implantat nicht einheilt. Die Ursachen sind vielschichtig und können zum Beispiel durch Druck über ein herausnehmbares Provisorium verursacht sein. Nach 3-monatigem Abheilen kann häufig an der identischen Position wieder ein Implantat gesetzt werden.

Wie lange dauert die ganze Behandlung?

Die Dauer der Behandlung ist selbstverständlich individuell sehr unterschiedlich. Als Richtwerte können wir Ihnen an die Hand geben:
Nach Zahnentfernung sollten 8-12 Wochen vergangen sein bis ein Implantat gesetzt wird. Diese Zeit braucht der Körper um den Defekt komplett knöchern zu durchbauen. Sofortimplantation werden in Ausnahmefällen bei einwurzeligen Zähnen durchgeführt. Ebenso braucht ein Implantat meist 12-16 Wochen um einzuheilen.

Schmerzausschaltung - Narkoseformen?

Wir arbeiten mit unserem hochkompetenten OP-Team mit unserer Narkoseärztin Frau Dr. Füßinger zusammen, so dass wir in der Lage sind Ihnen von der normalen örtlichen Betäubung über Dämmerschlaf und Analogsedierung bis hin zur Vollnarkose alle Verfahren der Schmerz- bzw. Bewusstseinsausschaltung anbieten zu können.

Risiken der Implantation?

Wie bei jedem chirurgischen Eingriff kann es auch bei einer Implantation zu Komplikationen kommen. Die Risiken einer Implantation beinhalten primär alle örtlichen und allgemeinen Komplikationen bei chirurgischen Eingriffen: Nachblutung, Infektion, Schwellung, Hämatombildung, Wundheilungsstörungen, Einschränkung des Kauvermögens und Wundschmerz.

Darüber hinaus können in seltenen Fällen folgende Komplikationen auftreten: Schädigung von Nachbarzähnen, Eröffnung der Kieferhöhle mit Kieferhöhleninfektion, (vorübergehende) Gefühlsstörung der Unterlippe, Zungenhälfte oder Kieferhälfte, infektionsbedingter Verlust von Implantaten, transplantiertem Gewebe.

Gibt es naturheilkundliche Begleittherapie?

Naturheilkundlichen und homöopathischen Präparaten zur Unterstützung bei chirurgischen Eingriffen stehen wir offen gegenüber und wenden wir bei Wunsch des Patienten gerne an.



Sie wünschen mehr Informationen zu diesem Thema?

Wir stehen Ihnen selbstverständlich persönlich für Ihre Fragen zu Verfügung und beraten Sie gerne umfassend über neue Methoden oder Verfahren in der modernen Implantologie.

Gemeinsam finden wir die optimale Lösung für Sie.
Sprechen Sie uns bitte an. Wir freuen uns auf Sie.

Telefon (07541) 2 60 44