MKG Mund-, Kiefer- Gesichtschirurgie Keyvisual Dr. Dr. Erich Rettig in Friedrichshafen

3D-Röntgen / Digitale Volumentomographie (DVT)

Eine 3D-Analyse kann hilfreich sein bei folgenden Eingriffen:

  • Operative Weisheitszahnentfernung: präzise dreidimensionale Darstellung mit ihrer Beziehung zu wichtigen Nachbarstrukturen wie Nerven, Kieferhöhlenboden etc.
  • Wurzelspitzendiagnostik bei Wurzelresektionen: genaue Analyse beherdeter Zähne, von Zysten und Fistelgängen bezüglich deren Größe und Nachbarschaft zu wichtigen Strukturen
  • Entfernung und Diagnostik überzähliger Zahnanlagen
  • Neoplasien: mit hoher Genauigkeit können Tumore, Zysten, Knochenläsionen etc. diagnostiziert und für die bevorstehende Operation vermessen werden
  • 3D-Darstellung in perfekter Bildqualität mit drastisch reduzierter Strahlenbelastung (ca. 90% weniger Strahlung als ein konventionelles CT)
  • diagnostisches Hilfsmittel für Zahnärzte, Kieferorthopäden, HNO-Ärzte, ganzheitliche Medizin, Innere Medizin

Die 3D-Röntgenverfahren werden seit Jahren als CT (Computertomografie) angewandt. Durch die Entwicklung der Digitalen Volumentomografie (DVT) kann perfekte Bildqualität mit drastisch reduzierter Strahlenbelastung für die präzise Diagnostik- und Behandlungsplanung im gesamten Behandlungsspektrum der Mund-, Kiefer-, Gesichtschirurgie und Oralchirurgie kombiniert werden.

Schließlich bewegt sich der Chirurg bei Eingriffen am Gesicht oder den knöchernen Strukturen des Kopfes in einem hochsensiblen und komplexen Bereich.

Die virtuelle Planung eines Implantateingriffs am Computer kann den chirurgischen Eingriff einer Implantatinsertion minimalinvasiv gestalten.

Durch ein dreidimensionales Abbild der Zahn- und Kieferverhältnisse gelingt eine umfassende und sichere Analyse des Implantatlagers und eine exakte Implantatpositionierung entsprechend der prothetischen Planung.

Am Computer lassen sich die optimale Länge und der richtige Implantat­durchmesser festlegen. So kann kontrolliert werden, ob das Knochenangebot um das Implantat ausreicht um die Sicherheitsabstände zu gefährdeten Nachbarstrukturen wie Nerven einzuhalten. Darüber hinaus erhalten wir detaillierte Informationen über die anatomische Ausdehnung der Kieferhöhlen.